Pfarreiengemeinschaft Füssen
zurück

„Ich bin dann mal weg!“

Tage der Stille im Kloster Bonlanden vom 24. bis 28. Oktober 2022

Immer mehr Menschen erleben ihren Alltag als Hetze. Die enormen Anforderungen einer über-beschleunigten und über-belärmten Zeit können gerade in Beruf und Familie schnell zur Über-forderung werden, der Einzelne bleibt dabei häufig auf der Strecke.

Viele Menschen suchen darum eine Unterbrechung in Zeiten der Ruhe und Stille. Zeiten, in denen sie zu sich selbst finden und damit auch zu Gott, der im Alltag oft zu kurz kommt, im Verborgenen dennoch stets da ist.

„Nichts ist Gott so ähnlich wie die Stille“ in diesen wenigen Worten bringt Meister Eckhart, der Dominikanermönch aus dem 12.Jhd., die Gegenwart Gottes mit der Stille in Einklang.

Das kontemplative Gebet ist ein Weg in die Stille, nach innen, zu sich und zu Gott. Dabei gilt unsere Aufmerksamkeit der Wahrnehmung von Natur, Körper, Händen, Atem und der Ausrichtung auf Jesus Christus. Es gilt kostbare Quellen zu entdecken, die versiegt scheinen.

Ignatius von Loyola nennt die Form des kontemplativen Gebetes „Herzensgebet“. Es will uns helfen, über unsere Müdigkeit, Zerstreuung und Spannung hinwegzukommen und Gott zu sagen: „Ich bin da!“ – hieraus kann eine tiefe Gottesbegegnung entwachsen. Kurzexerzitien bieten eine Auszeit, um auf die Quellen zu stoßen, die die Beziehung zu Gott neu aufleben lassen, stärken und heilen Die Kurstage finden vom 24. bis 28. Oktober im Kloster Bonlanden bei Illertissen statt.

Kurzexerzitien, die eine Auszeit sein können, um auf Quellen zu stoßen, die die Beziehung zu Gott neu aufleben lassen, stärken und heilen. Die festen Gebetszeiten und das Schweigen sind dabei wichtige Begleiter.

Begleitet werden diese Tage von Pfarrer Frank Deuring, Maria Klotz Gängel sowie Anne Tangerding. Die Anmeldung mit weiteren Angaben finden Sie ab Juli auf unserer Homepage bzw. in den Vorzeichen unserer Kirchen.

zurück