Pfarreiengemeinschaft Füssen

Gottesdienst to go

Impuls von Marina Aurbacher

Guter Gott,

häufig sind wir so sehr beschäftigt, dass wir in dem ganzen Trubel gar nicht merken, wie sehr du uns deine Liebe schenken möchtest.

Jesus erzählt uns von einem großen Fest, dem Hochzeitsmahl, zu dem viele geladen sind und nur wenige Zeit haben. Hilf uns, bereit zu sein und deine großzügige Einladung zu erkennen. Damit wir deine große Liebe in Gemeinschaft feiern und würdigen können. Mit deiner Kraft wollen wir die Erfahrung deiner Liebe in die Welt hinaus tragen. Öffne unsere Herzen für dich und lass uns von deiner Liebe erzählen. Amen.

Evangelium

Ladet alle, die ihr trefft, zur Hochzeit ein!

In jener Zeit erzählte Jesus den Hohepriestern und den Ältesten des Volkes das folgende Gleichnis:
Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem König, der seinem Sohn die Hochzeit ausrichtete.
Er schickte seine Diener, um die eingeladenen Gäste zur Hochzeit rufen zu lassen.
Sie aber wollten nicht kommen.
Da schickte er noch einmal Diener und trug ihnen auf:
Sagt den Eingeladenen: Siehe, mein Mahl ist fertig, meine Ochsen und das Mastvieh sind geschlachtet, alles ist bereit.
Kommt zur Hochzeit!

Sie aber kümmerten sich nicht darum, sondern der eine ging auf seinen Acker, der andere in seinen Laden, wieder andere fielen über seine Diener her, misshandelten sie und brachten sie um.

Da wurde der König zornig;
er schickte sein Heer, ließ die Mörder töten und ihre Stadt in Schutt und Asche legen.

Dann sagte er zu seinen Dienern:
Das Hochzeitsmahl ist vorbereitet, aber die Gäste waren nicht würdig.
Geht also an die Kreuzungen der Straßen und ladet alle, die ihr trefft, zur Hochzeit ein!

Die Diener gingen auf die Straßen hinaus und holten alle zusammen, die sie trafen, Böse und Gute, und der Festsaal füllte sich mit Gästen.

Als der König eintrat, um sich die Gäste anzusehen, bemerkte er unter ihnen einen Menschen, der kein Hochzeitsgewand anhatte.
Er sagte zu ihm: Freund, wie bist du hier ohne Hochzeitsgewand hereingekommen?
Der aber blieb stumm.
Da befahl der König seinen Dienern:
Bindet ihm Hände und Füße und werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis!
Dort wird Heulen und Zähneknirschen sein.

Denn viele sind gerufen, wenige aber auserwählt.

Mt 22, 1–14

Der mein Herz regiert – Urban life church