Pfarreiengemeinschaft Füssen

Umfrage

Die Gesamtauswertung der Umfrage von Füssen liegt vor und lässt noch „viel Luft nach oben“, wenn man die Erfolgsfaktoren der Füssener Pfarreiengemeinschaft mit der von Pfarreien mit besonders guter Wirkung vergleicht.

Gerade im Bereich Öffnung an kirchenferne Christen und Sozialraumorientierung tut sich die Pfarreiengemeinschaft Füssen, laut Umfrage, schwer. Sie konzentriert sich auf ihre Kerngemeinde und arbeitet dabei auch nicht zielorientiert.

Laut Auswertung arbeiten die Gremien wie Pastoralrat und Pfarrgemeinderat nicht eigenverantwortlich bzw. wirken nicht an wichtigen pastoralen Entscheidungen mit. Stattdessen wird ein jährliches Programm „abgespult“ mit wenig Blick über den eigenen Tellerrand. Die Sitzungskultur ist dafür überaus positiv.

Auf den Feldern Kontaktaufnahme und Erstkontakte stoßen Ehrenamtliche schnell an ihre Grenzen und erreichen laut Auswertung nur Personen aus ihrem engeren Umfeld.

Wenn man die ganzen Ergebnisse der Umfrage zusammenfasst, könnten sich folgende Themengebiete für die Pastoralentwicklung ergeben:

  • Willkommenskultur
  • Öffnung aus der Kerngemeinde-Orientierung
  • Zielorientierung
  • Professioneller Kontakt zu Kirchenfernen
  • Eigenverantwortliches Arbeiten in Gremien und Ehrenamt

In einem zweiten Schritt ging Dr. Wienhardt noch auf die GAP Analyse (=Lückenanalyse) ein, in welcher es größere Abweichungen von „Einschätzung der Bedeutung“ und „tatsächliche Wahrnehmung“ in folgenden Bereichen gibt:

  • Gestaltung der Gottesdienste, Predigt, Lebenshilfe aus dem Glauben heraus
  • Soziales Engagement, Besuchsdienste
  • Gesellschaftspolitisches Engagement
  • Taizé Gebet
  • Jugendarbeit
  • Seelsorge

Im Anschluss an die Präsentation einigten sich die Zuhörer darauf, dass in einem Pilotprojekt eine Arbeitsgruppe „Sakramente“ gegründet werden soll, um eine Arbeitsweise zu testen. Parallel dazu wird noch eine analytische Auswertung bzgl. Gewichtung und Erfolg erstellt, um einen Plan für die wirklich großen „Baustellen“ zu erarbeiten.