Indien-Reise mit Pater Joshi

04.01.2024

Eindrucksvolle Erlebnisse in Nordindien und Kerala

„Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erleben“ sagte einst Matthias Claudius und er hatte recht.

Am 08.01. startete unsere Reisegruppe rund um Pater Joshi in dessen Heimatland. Zunächst unsicher, ob wir trotz Bauernproteste pünktlich unseren Flieger erreichen und voller Vorfreude auf ein Land, das versprach so ganz anders zu sein, als wir es gewohnt sind.

Wir wurden nicht enttäuscht. Die Natur, die Farben und Gerüche (auch die in Delhi), die Musik und alle anderen Geräusche, die unsere Reise reich gemacht haben, sind fast nicht zu beschreiben.

Highlights gab es auf unserer 2-wöchigen Reise viele: Der Lotustempel in Delhi, Taj Mahal in Agra, der Sonntagsgottesdienst in Kochi, das Elefantenreiten in Munnar, die Fahrten mit dem TukTuk und vieles mehr. Der Besuch bei Pater Joshis Familie und das Mitfeiern des Patroziniums in seiner Heimatkirche aber war etwas ganz Besonderes, dass uns nachhaltig beeindruckt hat.

Was uns darüber hinaus tief bewegt hat, waren die Inder selbst. Ihre Freundlichkeit, vor allem auch uns Fremden gegenüber und ihre Religiosität, egal, welchem Gott sie galt, tief und voller Lebensfreude. Das ist es, was wir hier nach Deutschland mitnehmen und gerne auch weitererzählen.

Danke Dir, lieber Joshi, dass Du uns auf diese Erlebnisreise mitgenommen hast! Du hast uns allen ein Geschenk gemacht, von dem wir noch lange zehren werden.

Sabine Müller